Schulnetzberatung am Kreismedienzentrum

Für Beratungsaufgaben steht Herr Kleiner in der Regel zu folgenden Zeiten zur Verfügung:

Dienstag und Donnerstag
8.00 - 16.00 Uhr im KMZ FN
Tel.: 07541-7003990
Fax: 7003993
 
E-Mail: schulnetzberatung@kreismedienzentrum-bodenseekreis.de   

 

Die Aufgaben des Schulnetzberaters

Um eine sachgerechte Ausstattung der Schulen zu erreichen, ist im Vorfeld eine optimale Beratung aus technischer und pädagogisch-didaktischer Sicht unabdingbar. Das vermeidet Fehlinvestitionen, reduziert Kosten und ist die Voraussetzung für die sinnvolle Nutzung der beschafften Ausstattung. Aufgabe der Schulnetzberatung ist es dabei, die Erstellung und Umsetzung eines "Medienentwicklungsplans" anzustoßen, zu moderieren und zu begleiten.

Die Schulnetzberatung berät und unterstützt bei:

 ·         der Erstellung von Medienentwicklungsplänen für Schulträger und Schulen;

·         der Planung, der Einrichtung, dem Betrieb und der Fortschreibung von Schulnetzwerken

·        der Planung einer bedarfsgerechte medialen Ausstattung der Schulen für den Unterricht

·         Steigerung der Effizienz schulischer Netzwerke;

·         Kostenbegrenzung durch mittel- und langfristige Planungskonzepte

·         Investitionssicherheit durch Orientierung an landesweit gültigen technischen Leitbildern;

·         Betriebssicherheit durch regionale Supportstrukturen

Weitere Infos zur Schulnetzberatung:
http://www.support-netz.de/

 

Was ist eine paedML®(Musterlösung)?

Die Investitionen in ein schulisches Netzwerk lohnen sich nur dann, wenn Lehrer und Schüler diese neue Möglichkeit sinnvoll nutzen können.
Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport trug dieser Tatsache Rechnung und ließ auf Basis der drei Server-Betriebssysteme Linux, Windows und Novell Musterlösungen für den schulischen Einsatz entwickeln. 
Dies sind im Prinzip Standardisierungen von vorhandenen Netzwerkbetriebssystemen mit sinnvollen pädagogischenErgänzungen. Am Landesmedienzentrum Baden-Württemberg ist seither die Projektgruppe Schulnetzberatung (kurz PGS) für die Weiterentwicklung und den Support der Musterlösungen zuständig.

Die Netzwerkbetreuung in der Schule erfordert nicht nur gute Systemkenntnisse des Netzwerkberaters, sie muss einhergehen mit einer gezielten Fortbildung und Beratung aller Lehrkräfte. Nur so sind sie in der Lage, den in den neuen Bildungsplänen geforderten fächerintegrativen Einsatz pädagogisch sinnvoll zu leisten und gezielt multimediale Anwendungen im Unterricht einzusetzen.

Seit dem 1. August 2008 bietet das Landesmedienzentrum die Nutzung der paedML® im Leistungspaket an. Schulen in Baden-Württemberg können zwischen den Paketen paedML Standard und paedML Plus wählen.
Diese Hotline kann bei auftretenden Schwierigkeiten fachkundige Hilfe anbieten.

Inzwischen sind die paedML-Musterlösungen in mehr als tausend Schulen im Einsatz.

Aktuelle Infos zur Umstellung auf das neue Paketmodell mehr

Was ist ein Medienentwicklungsplan?

Ein MEP ist ein Instrument, mit dem die Schule (Schulleitung und Kollegium) in Abstimmung mit dem Schulträger den Einsatz der Medien (Insbesondere der IT-Medien) in der Schule planen und die dafür notwendigen Voraussetzungen beschreiben kann.

Der Ausgangspunkt ist ein pädagogisches Konzept für den Einsatz der Medien, das sich an pädagogisch-didaktischen Anforderungen und an den Anforderungen der neuen Bildungsstandards orientiert. Auch Kenntnisstand und Fortbildungsbedarf des Kollegiums fließen mit ein. Aspekte der Unterrichtsgestaltung und Methodik runden den schulischen Schwerpunkt ab. Ferner wird der finanzielle Rahmen des Schulträgers von Beginn an berücksichtigt.

Auf dieser Grundlage werden in Kooperation zwischen Schule und Schulträger ein technisches Konzept zur Umsetzung dieser Anforderungen (Vernetzungs-, Ausstattungs-, Wartungs-, und Nutzungskonzept), sowie eine Finanzierungs- und Zeitplan erarbeitet.

Die gemeinsame Arbeit am MEP hilft unterschiedliche, sich ergänzende Sichtweisen in einem sinnvollen, bedarfsgerechten und realistischem Konzept zu integrieren.

Ein MEP wird im Laufe der Jahre fortgeschrieben und den sich verändernden Gegebenheiten angepasst.

Friedrichshafen
Steinbeisstr. 22 - 26
88046 Friedrichshafen
Tel.: 07541 7003-990
Fax: 07541 7003-993

Öffnungszeiten:
Mo:        07:30 -13:00 Uhr
14:00 -16:00 Uhr
Di:07:30 -16:00 Uhr
durchgehend
Mi:07:30 -13:00 Uhr
14:00 -16:00 Uhr
Do:07:30 -13:00 Uhr
14:00 -16:00 Uhr
Fr:07:30 -13:00 Uhr